Wäre da nicht der Salzgeruch

Wenn Brustkörbe Zellen und Rippen
Gitterstäbe sind,
Ist deine Stimme ein Fluchtversuch,
Deine Worte ein Labyrinth und du
mehr als manchmal ein Rätsel für mich.
Es ist neblig und die Fahrbahn in die Freiheit ist
Sowieso schon schwer genug zu erkennen,
Auch ohne die Stimmen all der Teufel
Und Götter, die sich auf der Rückbank
Streiten wie Kinder.
Wir sitzen am Pier, die Handflächen
auf dem feuchten kalten Holz.
Kein Stern ist zu sehen und wir schauen den
Booten zu, wie sie wenige Meter vor uns
im Nebel verschwinden.
Wir wollten die Welt sehen,
Das Meer könnte ebenso gut ein See sein,
Wäre da nicht der Salzgeruch.
Freudlos sind wir,
laut und können schreien.
Doch heute schließt du deine Lippen,
wie ein Buch seine Seiten.
denn manchmal reicht es
Gerade nur für ein Schweigen.

Kerim Mallée

Schreibe einen Kommentar