Wie ein Feuer am Waldrand

Gedanken, so verschwommen Wie weiße Hunde in sibirischem Schnee. Die Luft undurchsichtig vom Regen, der die Nähe meines Körpers sucht, Wie Meteoriten den Einschlag: Ein stürmisches Spiegelbild der Unruhe in…

Weiterlesen Wie ein Feuer am Waldrand

Lampenfieber

Eine kurze Vorstellung bis die Scheinwerfer des vorbeifahrenden Wagens, mich für Momente blind in die Nacht entlassen. Aus dem Lärm des Sturmes, in die Stille unter den Wellen. in die…

Weiterlesen Lampenfieber

On the insurmountable gap between language and thought

Certain thoughts arise so fastAt times, that thinking feels lessLike acknowledging lightbulbs,And more like counting individualSparks of firework-explosions.Like ideas being at war with the inabilityTo express them.And still,I wasted so…

Weiterlesen On the insurmountable gap between language and thought

Wie wir sterben

Auf alten Friedhöfen wachsen Assoziationen wie Moos. Alte Gräber sind wie Narben, die Geschichten erzählen und fügen sich so natürlich in die Landschaft. Ich bin ziemlich sicher, dass fast unlesbare…

Weiterlesen Wie wir sterben

Auf Augenhöhe

Wer bist du? Alle Vorstellung von Selbstverbesserung, die peinlichen Erinnerungen an die man vor dem Einschlafen denkt, und der Charakter-Vorschuss eines zukünftigen Ichs, von dem man jetzt schon zehrt, so,…

Weiterlesen Auf Augenhöhe

In diesem Moment

Wo auch immer du in diesem Moment bist und wer auch immer du in diesem Moment bist, es ist gut, dass du bist. Auch, wenn dir vielleicht nicht danach ist…

Weiterlesen In diesem Moment