Inventur eines Abschieds

Leere hat so wenig Platz:
Für den Klang des knirschenden
Torfs, bei jedem Schritt.
Für den matten Glanz des Sonnenlichts
Auf der blanken Kastanienschale.
Kein Platz für den Geschmack,
Den die trockene Luft im Mund hinterlässt.
Kein Platz für den Geruch von kalter Erde
und Baumrinde und verbranntem Laub
aus Gärten, die hinter viel zu hohen
Zäunen, am Waldrand liegen.
Der Teich zwischen den Bäumen daneben
sieht aus, wie die Fußspur
eines Riesens, die vor langer Zeit der Regen füllte
Und muss nicht viel beherbergen, außer
Den Enten auf seiner Oberfläche.
Wie soll das alles in das Herz eines
gewöhnlichen Menschen passen,
so dass man die Erinnerungen,
beim Abschied nicht verschüttet?

Kerim Mallée

Schreibe einen Kommentar